Arbeits.ULEN

Im Arbeits.ULEN trifft künftig altes Handwerk auf New Work. Hier wirst du an deinen eigenen Projekten arbeiten, dich austauschen und deinen Ideen freien Lauf zu lassen. Entdecke Coworking auf dem Land! Wie dieser Bereich künftig genau aussehen soll, wurde im Mai und Juni partizipativ in offenen Workshops erarbeitet.

Der Auftakt- Workshop

Im Rahmen des Projektauftaktes wurden bereits viele Ideen für den künftigen Arbeits.ULEN entwickelt.

Sehr konkret wurde die Idee diskutiert, das Pop-up-Angebot vom CoWorkLand auf dem Gelände auszutesten, um so die Nutzung von digitalem Arbeiten im Garten.ULEN zu erproben.

Darüber hinaus wurden erste Ansätze für die Ausübung von (altem) Handwerk im Garten erwogen. Allgemein wurde der Garten.ULEN bei der Auftaktveranstaltung sehr ganzheitlich betrachtet, auch was die Gestaltung angeht. So wurde das Thema der „Lebenden Bauten“ in Form von u.a. Weidenrutenpalasten und Baumhäusern stark diskutiert und eine Umsetzung dieser in Erwägung gezogen.

Der Konzept-Workshop

Die genaue Gestaltung des Arbeits.ULEN haben wir gemeinsam mit euch am 22. Juni erarbeitet. Aufbauend auf den Ergebnissen des Projektauftaktes entwickelten wir an dem Tag ein genaues Konzept, welches anschließend umgesetzt werden kann.

Angeleitet wurde dieser Tag von Olga Bünning von der Initiative CoWorkLand der Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein. Das CoWorkland war mit seinem Pop-Up-Angebot schon 2018 an einigen Orten in Schleswig-Holstein unterwegs, um herauszufinden, ob und wie diese für CoWorking geeignet sind.

Wie geht es weiter?

Nach einer kurzen Sommerpause fassen wir die in dem Konzept-Workshop generierten Ergebnisse entsprechend zusammen und stellen sie euch hier auf der Webseite vor. Eins kann schonmal gesagt werden: es sind wahnsinnig spannende Konzepte entstanden und wir können die gemeinsame Umsetzung mit bestenfalls ganz vielen von euch kaum abwarten!